Mit Gummifisch auf Hecht: Was ist der beste Köder?

Mit Gummifisch auf Hecht: Was ist der beste Köder?Angeln mit Gummifische auf Hechte, erfahre wie ich sie erfolgreich fange und welche meine besten Köder sind.

Der Hecht kurz erklärt: Der Hecht (Esox lucius) ist ein Süßwasser-Raubfisch und besitzt eine breite aber flache Schnauze mit oft sehr scharfen Zähnen.
Mit hervorstehenden Augen wirkt der Kopf des Hechts knochig und die Form ähnelt wie ein Torpedo. Von der Farbe her sind Hechte in Oliv- und Cremefarbig bekannt. Das Besondere an einen Hecht ist, dass bei jedem Exemplar die Markierungsmuster anders und einzigartig sind.

Die Sicht eines Hechts

Hechte haben Augen und eine ähnliche Sicht wie wir Menschen.

Hechte haben Augen und eine ähnliche Sicht wie wir Menschen

Zu berücksichtigen ist aber, dass der Hecht im Wasser lebt und das Licht im Wasser völlig anders absorbiert. Aufgrund dessen können Farben Unterwasser für Hechte anders ausfallen als wie für uns Menschen. Beispielsweise bei der Farbe Rot sieht man schon nach ein paar Metern unter der Wasseroberfläche eine ganz andere Farbe, und zwar Grau. Und je nach Tiefe wird die Farbe Grau sogar dunkler.

Zu meinen Erfolgsködern gehören zwei- oder mehrfarbige Gummifische, aber das kann wieder Kopfsache sein, denn vielleicht hat auch das Laufverhalten oder den Druck des Paddelschwanzes dazu beigetragen.

Ein guter Ausgangspunkt ist aber, dass du dich am besten auf zwei verschiedene Farbtöne anstatt auf eine einzige Farbe konzentrierst.

Mit Gummifisch für sonnige Tage und klares Wasser auf Hecht:

Viele Hechte konnte ich an sonnigen Tagen und klarem Wasser mit grüne oder silberne Farben gut fangen. Bei Bronze-, Silber- und Goldfarbigen ist das effektive, dass es an sonnigen Tagen das Licht unter Wasser reflektieren kann.

Verwende am besten Farben, die unter Wasser starke Umrisse erzeugen. Viele Hechte nähern sich beim Rauben ihren Beutefisch von hinten oder von unten an.

Mit Gummifisch für bewölkte Tage oder trübes Gewässer auf Hecht:

So einige Hechte konnte ich an schlechten Tagen und nicht klarem Wasser mit Schockfarben fangen, besonders UV-Aktive Gummifische wie im Firetiger Dekor konnte ich viele Hechte fangen.

Ich selber achte bei trüben Gewässer aber eher auf die Vibration und den Druck Unterwasser. Da ich mir selbst immer einbilde, dass Hechte im Trüben die Farben sowieso nicht sehen und sich auf ihr Seitenlinienorgan verlassen. Deshalb achte ich mehr auf Vibrationen und Druck sowie Laufverhalten. Es gibt Gummifische die vibrieren sehr stark und es gibt Gummifische die Flanken links rechts, dies ist aber alles von der Form abhängig.

Mit großen ab 15 cm Gummifische die im Mittelwasser schwimmen und Flanken habe ich gute Hechte fangen können. Allerdings schlage ich beim Einkurbeln ab und zu an, damit, falls ein Hecht hinterher schwimmt, denkt, dass ich eine Fluchtbewegung mache. Oft beißen Hechte bei ruckartigen Fluchtbewegungen zu, vielleicht aus Angst, dass Sie den Köder verlieren.

Meine Erfahrung mit Hechtködern aus weichen Gummi

Als erfahrener Angler und leidenschaftlicher Kunstködersammler haben sich nach einigen Jahren viele Hechtköder in meiner Sammlung angesammelt. Dabei ist mir aber aufgefallen, dass die meisten Köder in meiner Tackle-Box aus weichen Gummi und wenige aus hartem Plastik sind.

Meine Favoriten sind darunter die täuschend echten Gummifische, die in naturfarben sind und einen verletzten Beutefisch imitieren.
Bei trüben Gewässer werfe ich auch gerne mal die Farbe Firetiger, achte aber jedoch mehr auf die Stärke der Vibration unter Wasser, da ich mir selbst immer sage, wenn die Fische nichts sehen dann sollen sie es spüren!

Tipp für Anfänger: Mit fertig montierten Gummis am besten auf Hecht angeln

Du kannst einzelne oder fertig vormontierte Gummifische kaufen, wobei ich dir, falls du ein Anfänger bist, raten, vormontierte Gummis zu kaufen.

Angeln auf Hechte mit Gummifische

Der Vorteil an fertig vormontierten ist zum Beispiel, dass diese mit den eingebauten Blei eine optimale Leistung liefern. Es gibt auch einfache Modelle, die du nur Einleiern musst, nicht nur als Wobbler, sondern auch als weiche Gummifische.

Gummifische, Jig und Haken einzeln kaufen

Wenn du einzelne Gummifische für Hechte kaufen möchtest, musst du zudem noch einen sogenannten Jig mit Blei und Haken kaufen. Dies solltest du als Anfänger nicht tun, da es noch ein gewisses Basis-Wissen erfordert, die einzelnen Gummis leistungstechnisch zu optimieren.

Bei einem Kauf von Jigköpfen solltest du schon vorher genau wissen, welche Hakengröße und welches Gewicht kaufst. Je nach Gewässer und Strömung verändert sich das Laufverhalten und die Lauftiefe – Hierzu musst du das Gewicht ändern und anpassen. Je nach Länge und Form müsstest du auch die richtige Hakengröße wählen. Und wo wir schon bei Haken sind, solltest du beim Hechtangeln, bei weichen Köder ab 18 cm schon mit einem Drilling zusätzlich ausstatten.

Deshalb empfehle ich Anfängern sich erst einmal fertig bzw. vormontierte Gummifische für Hecht zu kaufen und sich mit diesem und den Gewässern vertraut machen. Sobald du weißt, für welches Gewässer du wie viel Gramm brauchst und für welche Länge du welche Hakengröße benötigst, kannst du einzelne Gummifische kaufen.

Entscheide dich auch am besten für Gummifische mit einer Länge von 16 cm, da diese erstmal leicht zu werfen sind und darauf auch Hechte in vielen verschiedenen Größen beißen.

Wie ich mit Gummifische auf Hechte angel

Hechte konnte ich schon vielen verschiedenen Ködern fangen, auch als Beifang hatte ich so einige Erlebnisse gehabt, aber mit einem Gummifisch
macht es mir beim Angeln, besonders auf Hecht, am meisten Spaß!

Erfolgreich angeln auf Hecht

Ich verwende gerne 15 cm lange Gummifische und schalte je nach Strömung des Gewässers einen Bleikopf zwischen 10 und 14 Gramm. Je nach Form des Gummifisches füge ich noch einen Drilling hinzu, dies mache ich jedoch nur bei breiten Gummifischen, die im Wasser viel Druck machen, aber schwerer einzusaugen sind. Bei dünnen Gummifischen lasse ich einen Zusatzdrilling weg. Beim Welsangeln würde ich genauso vorgehen. Die meisten meiner Gummis werfe ich aus und lasse sie in eine gewünschte Tiefe heruntersinken.

Möchte ich am Grund entlang fischen so warte ich bis der Gummifisch den Grund berührt, dies kontrolliere ich über die Rute und Schnur. Aber beim Hecht angel ich meistens im Mittelwasser, nach dem Auswerfen warte ich also nicht lange und rolle direkt aber in einem ganz normalen Tempo die Schnur ein.

Die richtige Gummifisch-Führung auf Hecht

Die richtige Führung deines Gummifisches bringt so manchen Hecht in den Kescher. Beim Einrollen mache ich kleine Pausen und lasse meinen Gummifisch nach unten absinken. Besonders beim Absinken hatte ich immer schöne Bisse gehabt, mal leicht, mal knall hart, dass ich dachte mir fällt die Rute aus der Hand.

Soviel ich weiß verfolgen Hechte auch gerne ihre Köder und warten auf den richtigen Moment ab um es zu attackieren. Wenn der Gummifisch einfach monoton schwimmt, könnte es sein, dass der Hecht diesen Köder einfach nur verfolgt, aber aus dem Grund, weil es auf den richtigen Moment wartet, um anzugreifen.

Gerade beim Verfolgen solltest du am besten den Hecht Signale vermitteln, dass er keine Zeit mehr habe den Köder zu verfolgen, da dieser sonst geflüchtet ist. Dies schaffe ich oft mit Fluchtbewegungen, indem ich beim Einrollen hin und wieder leicht und auch mal hart mit der Rute, ähnlich wie beim Jerken, Anschlage.

Auch gibt es viele Videos wo du sehen kannst, dass Hechte erst ihre Köder attackiert haben, nachdem sich die Geschwindigkeit des Köders verändert hatten.

Auf Hechte angeln mit dem richtigen Gewicht

Gewichte mit Gramm sind dazu da um deine Gummifische beim Einrollen in der gewünschten Tiefe halten zu können. Je nach Gewässer und stärke der Strömung, solltest du Jigköpfe mit verschiedenen Gramm besitzen. Ich selber nehme Jigköpfe zwischen 5 und 30 Gramm immer zum Angeln auf Hecht mit.

Was viele Raubfischangler auch machen ist das herunterzählen: bis die Schnur an der Rute schlaff wird, wird gezählt. Sobald man weiß, wie lange es dauert, bis der Köder den Grund erreicht, kann man ihn ganz simpel auf jede gewünschte Wassertiefe herunterzählen. Versuche aber nicht nur tief zu angeln, sondern fische am besten alle Wassertiefen ab! Denn an manchen Tagen bevorzugen Hechte ihre Beute an der Oberfläche, da die Brutfische sich oberflächennah aufhalten und wiederum gibt es Tage wo Hechte wie ein Klotz auf den Grund liegen jeden Köder einfach ignorieren.

Wichtiger Tipp: Hohe Verletzungsgefahr beim Hakenlösen!

Wie oft habe ich nach einem Hechtfang den halben Tag am Finger geblutet – dies passierte mir immer beim Hakenlösen!

Egal wie gut du Hechte greifen kannst, es werden Momente geben, wie ich Sie erlebt habe, wo du dich selbst unterschätzt! Und der Preis dafür kann niedrig aber auch sehr hoch sein, sodass du am Ende in der Notaufnahme landest, weil du fast verblutest. Deshalb solltest du diesen Tipp zu Herzen nehmen und immer die richtige Aushakausrüstung mit dir dabei haben, besonders beim Hechtangeln.

Habe eine Langzange am besten immer dabei!

Eine Langzange solltest du generell beim Angeln auf Hechte immer dabei haben. Denn wenn der Raubfisch den Köder mal zu tief geschluckt hast, wirst du sie mit einer normalen Zange nicht so einfach herausbekommen. Auch besteht die Gefahr, dass du mit der halben Hand im Maul steckst.

Das habe ich alles schon erlebt und kann euch versichern, wenn eure Hand den ganzen Tag blutet und brennt, dann wird euch das Hechtangeln auch keinen Spaß mehr machen. Verletzungen beim Hechtangeln kommen immer wieder vor, das sollte man als Raubfischangler schon einplanen. Deshalb habe ich auch immer Pflaster und einen kleinen Verband dabei, denn ich möchte nicht wieder den ganzen Tag beim Angeln an der Hand bluten.

Über den Author:

Hi mein Name ist Zumi, ich bin der Webmaster von Raizpower und ich bin ein leidenschaftlicher Belly Boot Angler… mehr erfahren.

Über uns Raizpower